Gemeindebetriebe

Gemeindeeigene Unternehmen

Die Gemeinde Heiligenblut verfügt über viele gemeindeeigene Unternehmen die zur Versorgung unserer Infrastruktur dienen. Trotz der nur kleinen Gemeindegröße haben wir Betriebe wie ein E-Werk, eine Parkgarage und eine gemeindeeigene Kläranlage welche in kleinen Gemeinden sonst nicht in dieser Art und Weise zu finden sind. Details und nähere Angaben finden Sie unter den jeweiligen Menüpunken.

Unsere Gemeindebetriebe

Das Hallenbad Heiligenblut wurde vom bekannten Villacher Architekten DI Othmar Egger geplant und in der Amtszeit des Bürgermeisters Georg Lackner vlg. Petrusbauer am 8. September 1967 unter großer Anteilnahme von Politik und Bevölkerung eröffnet. Lange Zeit war es das einzige Hallenbad im gesamten Mölltal.

Unser Hallenbad ist ein architektonisch sehr gelungener Bau. Eine komplette energietechnische Sanierung erfolgte 1986, 2010 wurde zusätzlich eine Kräutersauna errichtet. 2012 erfolgte eine umfassende Gebäudesanierung, dabei wurde die Südfassade neu gestaltet, die Bädertechnik wird laufend erneuert und für unsere kleinsten Gäste haben wir eine Kinderrutsche eingebaut. Auch eine Multi Media Anlage bietet zusätzliche Unterhaltung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Obermölltaler Hallenbad zu folgenden Öffnungszeiten:


 

Derzeit geschlossen!

das Hallenbad Heiligenblut wird voraussichtlich ab 21. Juni 2024 wieder geöffnet.

Änderungen vorbehalten!

Auf Ihren Besuch im Sommer 2024 freut sich unsere Bademeisterin Burgi Egger!


 

Preise

Tageskarte Erwachsene:    Bad € 8,00  
                                              Sauna € 14,00

                                              Bad inkl. Sauna € 16,00

Erwachsene 10er Block:    Bad € 70,00  
                                             Sauna € 125,00

                                             Bad inkl. Sauna € 145,00

 

Kinder bis 6 Jahre sind frei  
Schüler bis 15 Jahre: 50 % Ermäßigung


Seite /

Unser Wasserkraftwerk wurde im Einklang mit der Natur ohne größere baulicher Eingriffe 1983 in der Amtszeit von Bürgermeister Ernst Pichler errichtet. Mit einer Francis- und einer Pelton Turbine wird die natürliche Fallhöhe des Möllfalles genutzt, um eine Gesamtleistung von 3200 kW zu erreichen. Der erzeugte Strom dient dem Eigenverbrauch der gemeindeeigenen Gebäude der Gemeinde Heiligenblut am Großglockner, zudem können rund 90 % der erzeugten elektrischen Energie ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Mit dem Betrieb unseres Kleinkraftwerkes wird 100% umweltfreundliche Energie aus Wasserkraft erzeugt und unsere Gemeindebetriebe werden energie-autark versorgt.


Die Kläranlage Heiligenblut wurde 1986-1988 unter Bürgermeister Ernst Pichler und der Planung von DI Inno Alber/Villach errichtet. Die Anlage hat ein Arbeitsvolumen von 8.250 Einwohnergleichwerten und reinigt die Abwässer der gesamten Gemeinde Heiligenblut am Großglockner einschließlich der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe vollbiologisch. Die Abwässer werden nach dem Reinigungsprozess in den Vorfluter Möllfluß eingeleitet. Die Abwasserwerte unterliegen der Kontrolle der Umweltabteilung des Amtes der Kärntner Landesregierung, die alljährlichen Gutachten bescheinigen uns hervorragende Abwasserwerte.

Direkt an die Kläranlage angeschlossen liegt das Altstoffsammelzentrum der Gemeinde Heiligenblut (ASZ) sowie unsere Biokompostanlage. Freitags haben die Gemeindebürger Gelegenheit, sämtliche Altstoffe (Glas, Papier, Karton, Plastik, Altkleider, Alteisen, Elektroschrott, Problemstoffe und auch Tierkadaver bis 80 kg, etc.) geordnet und getrennt abzuliefern. Das ASZ ist zur Reinhaltung der Umwelt eine absolut wichtige Einrichtung und hat sich auch zu einem "Kommunikationszentrum" entwickelt.

 

Öffnungszeiten ASZ:

montags von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr

freitags von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

(bis einschließlich 09.09.2024, danach nur freitags von 13:00 bis 16:00 Uhr)

 

 

Bitte die Altstoffe vorsortieren und den Anweisungen unserer Gemeindemitarbeiter Folge leisten!

Die Kompostieranlage der Gemeinde dient zum Einliefern von Strauchschnitt und Grünzeug. Ihr Ansprechpartner ist Josef Trojer, vlg. Aichornig.

 


Die Parkgarage Heiligenblut wurde 1993 als Tiefgarage nach 2-jähriger Bauzeit auf einem Gemeindegrundstück am östlichen Ortseingang errichtet. Sie umfasst 6 Geschoße, bietet rund 320 PKW und 10 Großraumbussen Platz. Die Garage wird seit der Übernahme von der gemeindeeigenen Heiligenblut Park- und Projekt GmbH & Co KG betrieben. Sie wird im Sommer bewirtschaftet und im Winter als Parkplatz für Skigäste an die Großglockner Bergbahnen Touristik GmbH vermietet.


Parkgebühren im Sommer (Juni bis September)

 
 2 Stunden  € 3,00
 jede weitere Stunden  € 1,00
 ab 6 Stunden (Tagesgebühr)  € 8,00
 Reisebus pro Tag (ab 9 Personen)           € 15,00 
 Kleinbus pro Tag (bis 9 Personen)  € 8,00
 Wohnmobil pro Tag  € 8,00
   

Langzeitparken

 
1 Woche € 15,00
10 Tage € 20,00
2 Wochen € 30,00
3 Wochen € 40,00
4 oder mehr Wochen € 50,00

 

Im Winter fallen keine Parkgebühren an. 


Nach vielen Planentwürfen und Studien wurde die Umsetzung des Projektes „Welcome-Center - Haus der Steinböcke Heiligenblut“ als Ergebnis des im Jahr 2016 vom Land Kärnten und der Gemeinde Heiligenblut am Großglockner durchgeführten Ortskernbelebungsprozesses mit Bürgerbeteiligung einstimmig im Gemeinderat beschlossen. Mit dem Bau sollte die Gemeinde einen kräftigen Impuls erhalten, das Ortszentrum belebt werden, ein „one – stop – shop“ geschaffen werden, eine dringend benötigte Allwetter-Einrichtung entstehen, das Ortsbild verbessert werden, das Ortszentrum verlängert und außerdem Arbeitsplätze geschaffen werden. Mit dem Aufbau auf die vorhandene Parkgarage und der Schließung der vorhandenen Baulücke konnte auch der Bodenverbrauch in Grenzen gehalten werden.

Das neue Aushängeschild der Gemeinde, das Haus der Steinböcke wurde im Juni 2020 nach zweijähriger Bauzeit von Bürgermeister Josef Schachner mit den Projektpartnern -  dem Kärntner Nationalparkfonds, dem Verein der Freunde des Nationalparkes Hohe Tauern und der Großglockner Hochalpenstraße – feierlich eröffnet. Somit ist der Nationalpark Hohe Tauern auch wieder in seiner Gründungsgemeinde mit einer multimedialen, interaktiven Ausstellung präsent. BesucherInnen erleben, wie Tiere und Pflanzen mit den herausfordernden Bedingungen der Gipfelregionen zurechtkommen. Weiters hat das Tourismusbüro Heiligenblut einen neuen Standort bekommen und ist somit für den Gäste und Besucher leichter und mit moderner Infrastruktur ausgestattet erreichbar. Zudem bekommen Sportbegeisterte die Möglichkeit, ihr E-Bike an den angebauten Ladestationen aufzuladen. Die Wartezeit kann ideal genutzt werden, um im Steinbock Cafe mit herrlicher Sicht auf Kirche und Großglockner einzukehren.


2015 wurde von der Gemeinde das Wohn- und Geschäftshaus Winkl 71 angekauft und umgebaut. Neben vier Eigentumswohnungen wurde eine großzügige und barrierefrei zugängliche Arztordination während der Amtszeit von Bürgermeister Josef Schachner geschaffen. Seit Juni 2023 erfolgt die Betreuung unserer Kleinkinder im adaptierten Erdgeschoß des Hauses in Form der Kleinkindergruppe „Glocknerzwerge“.


Die Volksschule Heiligenblut wurde in den Jahren 1952-1954 im Ortsteil Bichl/Hof errichtet und wird derzeit als 2-klassige Schule geführt. Nach der Schließung der Volkschul-Expositur Apriach im Jahr 2007 ist es die einzige Volksschule im Gemeindegebiet. Die Schule ist eine Nationalpark-Volksschule und ist mit der Natur und dem Nationalpark Hohe Tauern besonders eng verbunden. Derzeit nehmen 40 Kinder am Unterricht teil. Der gesamte Gebäudekomplex wurde im Jahr 2002 generalsaniert und ein neuer Turn- und Mehrzwecksaal an die Volksschule angebaut. Der Lehrkörper unter Leitung von Frau Dir. Hemma Suntinger bemüht sich sehr, unseren Kindern eine hervorragende und lebensnahe Ausbildung zu vermitteln.
Seit 2008 befindet sich auch die Musikschule Heiligenblut in den Räumlichkeiten der Volksschule.

Kontakt:
Hemma Suntinger
Tel.: +43 (0) 4824 2110
E-Mail: direktion@vs-heiligenblut.ksn.at 


Der Wirtschaftshof der Gemeinde Heiligenblut am Großglockner besteht seit den 1970iger Jahren im Ortsteil Winkl. Eine große Fahrzeughalle wurde im Jahr 1992 zugebaut. Der Wirtschaftshof ist die Arbeitsstätte unserer vier Bauhofmitarbeiter, die mit Hilfe des Fuhrparkes der Gemeinde für Sommer- und Winterdienst, Schneeräumung, Straßenpflege, Wanderwegsanierung etc. zuständig sind. Der Fuhrpark umfasst derzeit einen Liebherr-Radlader L514, einen Steyr Traktor 6240 CVT, einen kleinen Holder-Kleintraktor, einen Kubota-Rasentraktor, eine Kärcher-Aufsitzkehrmaschine, einen Mitsubishi L200-Pickup, einen VW Caddy und einen VW-Pritschenwagen.